Berichte zu den Spieltagen - Saison 17/18

Hier findet ihr in lockerer Abfolge Berichte und evtl. auch mal Bilder zu den Spieltagen der 1. Damenmannschaft.

TuS Bloherfelde behält im Hexenkessel die Nerven

Oldenburger Damen gewinnen 3:2 bei starker Arminia Rechterfeld

bericht01

Die 1. Volleyball-Damen vom TuS Bloherfelde haben am Samstag erfolgreich das Auswärtsspiel beim Visbeker Stadtteilclub gemeistert. Gleich auf 5 Spielerinnen musste Coach Rolfes an diesem Spieltag verzichten. Das größere Problem beim starken Gegner, der bisher kein Heimspiel verloren hatte, war jedoch die lautstarke und leider auch nicht immer ganz faire Zuschauerkulisse in der Sporthalle Rechterfeld.

Angetrieben vom eigenen Publikum spielte Rechterfeld gleich im ersten Satz stark auf und glänzte mit sehr guten Abwehraktionen. Zu Beginn hatte Bloherfelde darauf noch keine richtige Antwort parat. Auch gute platzierte Angriffe der Oldenburgerinnen wurden immer wieder abgewehrt, zudem hatte der Gastgeber eine sehr gut eingestellte Zuspielerin, welche die Bälle sauber und platziert zu ihren Angreiferinnen bringen konnte. Folgerichtig ging Durchgang eins mit 25:20 man Rechterfeld.

Im zweiten und dritten Satz war Bloherfelde konsequenter im Angriff. Entscheidend war jedoch die verbesserte Feldabwehr im Libera Franziska Lübben. Die platziert gelegten Bälle des Gegners fanden nun nicht mehr so oft den Weg auf den Boden, zudem stellte Bloherfelde die einfachen Fehler immer mehr ab. Mit 25:18 und 25:12 wurden die Sätze zwei und drei relativ souverän gewonnen.

Doch anstatt den Sack dann im vierten Satz zuzumachen gelang Rechterfeld eine schnelle 10:4-Führung. Jetzt meldete sich wieder das lautstarke Publikum welches ihr Team nach vorne peitschte. Nur in dieser Phase ließ sich Bloherfelde davon etwas beeindrucken, einfache Annahmefehler im ersten Aufbau machten es Zuspielerin Tomma Huber schwer ihre Angreifer einzusetzen. Nach knapp 20 Minuten stand es 17:24 gegen Bloherfelde. Beide Trainer hatten sich da wohl schon überlegt wie es im Tie-Break laufen könnte. Doch Bloherfelde machte es noch einmal richtig spannend. Lisa de Wall gelangen sechs starke Angaben in Folge, Bloherfelde kam Punkt um Punkt heran. Leider blieb die siebte Angabe an der Netzkante "kleben", somit stand es 2:2 nach Sätzen.

Doch auch im Tie-Break war Lisa de Wall für die wichtigen Punkte zuständig. Mit ihren wuchtigen Angriffen aber auch clever gelegten Bällen war sie immer wieder erfolgreich.

Bis zum 10:10 blieb der letzte Satz ausgeglichen, dann jedoch war es an Bloherfelde die entscheidenden Punkte zu machen. Nach 107 Minuten Spielzeit gewann Bloherfelde den fünften Durchgang mit 15:12.

Mit dem sechsten Sieg im sechsten Spiel schiebt sich Bloherfelde auf Platz eins der Tabelle. Bereits am kommenden Sonntag kommt es in eigener Halle zum Ende der Hinrunde zum Gipfeltreffen mit Elsfleth und dem punktgleichen Team vom VfL Oythe.

Von: Christoph Rolfes

Bloherfelder Volleyballerinnen feiern dritten Saisonsieg

Der 1. Damen gelingt ein 3:0-Erfolg in Delmenhorst

bericht02

Mit dem dritten Sieg im dritten Saisonspiel konnten am Samstag die Damen des TuS Bloherfelde auf den zweiten Tabellenplatz klettern. In einem nur zum Ende hin spannenden Spiel in Delmenhorst gewann das Team mit 25:11, 25:18 und 25:23.

Im ersten Satz hatten die Gastgeber dabei nicht den Hauch einer Chance. Bloherfelde konnte aus einer sicheren Annahme um Libera Franziska Lübben die eigenen Angriffe variabel aufbauen. Dabei zeigte die gut aufgelegte Zuspielerin Veronika Wiedemann nicht nur ein gutes Gespür für die Ballverteilung sondern auch ein sehr gutes Stellungsspiel in der Nahsicherung. Melli Witt und Deike Poppinga waren über die Mitte ebenso erfolgreich wie Ulrike Mengeringhausen und Alice von Kampen über Außen. Lara Tscherney war diagonal mit langen platzierten Angriffen eine sichere Bank.

Im zweiten Satz kam Lisa de Wall für von Kampen ins Spiel und fügte sich nahtlos in die kompakte Mannschaft der Oldenburger ein. Obwohl Delmenhorst nun etwas besser ins eigene Spiel fand und immer mehr Angriffe der Gäste abwehren konnte reichte es nicht um TuS Bloherfelde ernsthaft in Gefahr zu bringen. Bis zum 14:14 war die Partie offen, dann zog Bloherfelde durch eine Angabenserie von Mengeringhausen auf 22:14 davon. Nach 24 Minuten sicherte sich Bloherfelde den zweiten Durchgang mit 25:18.

Doch Delmenhorst zeigte Moral und kam im dritten Satz noch einmal richtig stark zurück. Fast jeden Angriff der Gäste konnte Delmenhorst abwehren, zudem gelang es ihnen vor allem über die Mittelpositionen immer wieder entscheidend zu punkten. Der Satz blieb bis zum 15:15 ausgeglichen, danach wechselte ständig die Führung. Nachdem Bloherfelde schon mit 18:16 geführt hatte stand es plötzlich 22:20 für Delmenhorst. Gerade in dieser entscheidenden Phase kamen zwei umstrittene Schiedsrichterentscheidungen dazu, eine für und eine gegen die Oldenburger Damen. Doch Bloherfelde hatte über die Mitte mit Saskia Schütte nun eine frische Spielerin im Team, zudem konnten auf Grund der 12 mitgereisten Spielerinnen in den entscheidenden Phasen taktische Wechsel vollzogen werden. Nach knapp 70 Minuten Spielzeit konnte Bloherfelde den ersten Matchball zum 25:23 verwerten.

Es war am Ende kein souveräner, aber ein verdienter Sieg. „Wir müssen lernen, unser Spiel variabler und abgezockter zu gestalten“, so Trainer Rolfes nach dem Spiel. „Vor allem wenn ein Gegner so wie heute erst im zweiten, dritten Satz aufwacht und richtig Paroli bietet, dann müssen wir uns schneller darauf einstellen und eine passende Antwort geben.“

Die nächste Gelegenheit dazu wird sich schon bald ergeben: Bereits am kommenden Samstag erwartet Bloherfelde mit Löningen und Lohne zwei nicht zu unterschätzende Gegner zum ersten Heimspieltag dieser Saison.

Von: Christoph Rolfes

Zweiter Sieg im zweiten Spiel - Bloherfelder Damen mit Kantersieg gegen Fortuna Einen

Auch personelle Probleme vor dem Spieltag können Oldenburger Volleyballerinnen nicht stoppen

bericht03

"Ein Spiel dauert 90 Minuten" - das kennt man aus dem Fußball. Ein Volleyballspiel kann schon mal zwei Stunden dauern wenn beide Mannschaften auf gleichem Niveau spielen. Das ein Volleyballspiel aber auch schon nach nicht einmal einer Stunde vorbei sei kann hat die erste Damenmannschaft des TuS Bloherfelde am Samstag gegen Fortuna Einen eindrucksvoll unter Beweis gestellt.

Dabei war vor dem Spieltag vieles ungewiss. Durch die Ansetzung der Spiele zu Beginn der Herbstferien standen gleich mehrere Spielerinnen aus privaten Gründen nicht zur Verfügung, auch Trainer Rolfes war privat verhindert. Den Job des Coaches an der Spielfeldseite übernahm spontan Rolf von Kampen. Vor Spielbeginn fielen dann auch noch Lisa de Wall und Melli Witt krankheitsbedingt aus, Marike Werges und Saskia Schütte standen zwar im Kader, waren körperlich aber auch nicht richtig fit.

Doch aus der Not machte Bloherfelde eine Tugend. Alice von Kampen und Jaqueline Dahl standen über die Außenpositionen zum Angriff bereit, die Mitte wurde von Deike Poppinga und Saskia Schütte besetzt. Über Diagonal sprang Janine Adler nach längerer Trainingspause wieder ein, im Zuspiel startete Tomma Huber.

Im Gegensatz zum ersten Saisonspiel, wo Bloherfelde einige Minuten brauchte um ins Spiel zu finden, war diesmal die Annahme um Libera Franziska Lübben sofort präsent.

Bis zum 11:11 konnte der Gastgeber, dem vorweg schon ein 5-Satz-Spiel in den Knochen steckte, noch mithalten. Dann punkteten die Oldenburger Damen immer wieder in den wichtigen Phasen. Die Führung wurde über 16:12 und 18:15 zum 25:17 Satzgewinn umgemünzt.

Im zweiten Satz startete Fortuna Einen besser, ging schnell mit 8:3 in Führung. Eine starke Angabenserie von Janine Adler, die aus beruflichen Gründen leider den Verein verlassen wird und heute ihr letztes Spiel für den TuS Bloherfelde machte, drehte die Partie. Plötzlich stand es 13:10 für die Gäste aus Oldenburg. Fortuna Einen erholte sich nicht mehr von dieser Druckphase. Bloherfelde zog auf 19:11 davon, gewann Satz zwei nach 21 Minuten locker mit 25:14.

Falls sich Fortuna Einen noch einmal vorgenommen hatte, sich gegen die drohende Niederlage aufzubäumen, so war dieser Vorsatz nach nur wenigen Minuten vom TuS Bloherfelde weggewischt. 8:1, 17:4 waren die deutlichen Zwischenstände im dritten Satz. Nach nur 59 Spielminuten gewann Bloherfelde diesen Durchgang mit 25:12 und damit das Spiel mit 3:0.

Mit dem zweiten Sieg im zweiten Spiel haben die Damen vom TuS Bloherfelde ein deutliches Signal gesetzt. In den kommenden Wochen muss jedoch weiter konzentriert gearbeitet werden. Wenn nach der kurzen Pause nach den Herbstferien die nächsten Spiele starten werden stärkere Gegner kommen. Mit der gezeigten Leistung vom Samstag und dem dann hoffentlich wieder größerem, gesundetem Kader braucht sich Bloherfelde vor keinem Gegner verstecken. Trotzdem müssen jedoch zusätzlich auf allen Positionen mehr Wechselmöglichkeiten geschaffen werden um flexibel zu bleiben und mögliche Ausfälle jederzeit kompensieren zu können.

Kader TuS Bloherfelde:
Alice von Kampen, Deike Poppinga, Franziska Lübben, Jaqueline Dahl, Janine Adler, Marike Werges, Saskia Schütte, Ulrike Mengeringhausen, Veronika Wiedemann, Tomma Huber

Von: Christoph Rolfes

Bloherfelder Damen 1 starten mit Auswärtssieg in die neue Saison

Verdienter 3:1-Arbeitssieg beim VfL Oythe durch kompakte Teamleistung

bericht04

Die erste Damenmannschaft des TuS Bloherfelde ist am heutigen Sonntag mit einem Sieg in die neue Bezirksliga-Saison gestartet.
Beim Spiel in Vechta gegen den VfL Oythe IV startete das Team um Kapitänin Lara Tscherney jedoch ungewohnt nervös. „Wir haben im ersten Durchgang keine Kontrolle über die erste Annahme bekommen, ein ruhiger Spielaufbau war kaum möglich; Zuspielerin Veronika Wiedemann hatte dadurch kaum eine Chance ihre Angreiferinnen zu bedienen. Zudem waren 70 % unserer Aufschläge im Aus. Das kann man sich gegen eine eingespielte Truppe wie Oythe nicht leisten“ so Trainer Rolfes nach dem Spiel. Schnell lag Bloherfelde mit 4:9 und 6:15 hinten. Zwar wurde die Annahme um Libera Marike Werges danach etwas stabiler, die leichten Fehler blieben jedoch. Folgerichtig mussten die Oldenburger Damen den ersten Satz mit 17:25 abgeben.

Aber Bloherfelde wurde dadurch nicht nervös. Im zweiten Satz wurde die Annahme um Libera Franziska Lübben konstanter. Dadurch war es Tomma Huber im Zuspiel nun vermehrt möglich die eigenen Mittelangreiferinnen besser in Szene zu setzen. Durch eine starke Angabenserie von Alice Busskamp konnte sich Bloherfelde von 1:1 auf 13:1 absetzen. Oythe fand kein Mittel gegen die platzierten Flatterangaben. Selbst wenn der Ball im Spiel gehalten werden konnte war beim Gastgeber kein geordneter Aufbau im Angriff möglich. Bloherfelde nutzte diese Phase eiskalt aus und punktete vor allem durch Deike Poppinga und Alexandra Fröbel über den Mittelangriff nach Belieben. Nach 20 Minuten gewann Bloherfelde Durchgang zwei mit 25:11.

Ausgeglichener verlief der dritte Durchgang. Oythe rappelte sich wieder auf und es entwickelte sich ein spannender Schlagabtausch mit spektakulären Szenen auf beiden Seiten. Bis zum 19:19 konnte sich kein Team entscheidend absetzen. Jetzt zahlte sich der homogene Kader der Oldenburgerinnen aus. Jaqueline Dahl kam für die souverän spielende Debütantin Lisa de Wall von der Bank wieder aufs Feld und brachte neue Impulse in den Angriff. Nach 27 Minuten gewann Bloherfelde den Satz mit 25:22 und ging mit 2:1 in Führung.

Satz vier begann fast wie der zweite Durchgang. Sowohl Busskamp als auch Fröbel konnten mit Ihren Angaben gleich Druck ausüben und brachten Oythe damit im eigenen Aufbau in Verlegenheit. Beim Stande von 14:11 konnte Poppinga fünf Angaben in Folge durchbringen, zudem verlieh Ulrike Mengeringhausen dem Team zusätzlich Sicherheit durch einen ruhigen Spielaufbau und gutem Stellungsspiel. Nach insgesamt 94 Minuten Spielzeit verwandelte Bloherfelde gleich den ersten Matchball zum 17:25; 25:11; 25:22 und 25:14.

„Für uns war es wichtig mit einem Erfolg in die Saison zu starten, nach einer sehr langen und intensiven Vorbereitungsphase. Wir haben noch Potential nach oben und dürfen kein Spiel auf die leichte Schulter nehmen. Wie wir heute aber den ersten Durchgang abgehakt haben und dann als Team, auch mit vielen neuen Spielerinnen, funktioniert haben, das war schon eine beeindruckende Leistung“ so Rolfes.

TuS Bloherfelde:
Alexandra Fröbel, Lisa de Wall, Tomma Huber, Franziska Lübben, Deike Poppinga, Marike Werges, Veronika Wiedemann, Jaqueline Dahl, Lara Tscherney, Ulrike Mengeringhausen, Alice Busskamp

Von: Christoph Rolfes

Kontaktdaten

Adresse TuS Bloherfelde
Brandsweg 56
26131 Oldenburg
Mail info@tus-bloherfelde.de
Geschäftsstelle 0441 95 71 95 7
Fax 0441 95 71 95 8
Vereinsheim 0441 95 71 95 9

Textsuche

©2018